Die TOP nova-Projekte:

(Auswahl)

CHASSY is a multi-partner European project funded under the NMBP-BIO Program of Horizon 2020. It is coordinated by University College Cork, Ireland and runs for 48 months from December 2016 – November 2020. The aim of CHASSY is to deliver a suite of yeast strains that can serve as versatile platforms for production of high value oleochemicals and aromatic molecules.

 mehr »

BIOFOREVER (BIO-based products from FORestry via Economically Viable European Routes) will demonstrate the feasibility of the conversion of lignocellulosic feedstocks like wood into chemical building blocks and high added value products. The project runs under the umbrella of the Bio Based Industries Joint Undertaking (BBI JU) which is a public private partnership between the European Union and the Biobased Industry Consortium. 

 mehr »

The ZELCOR project aims at demonstrating the feasibility of transforming lignocellulose biorefinery recalcitrant side streams into high added-value biobased products, including fine chemicals.

 mehr »

The 3.8 million project is committed to build new, innovative, cross-border and cross-sectorial value chains in the bio-based economy that have the potential to disrupt existing value chains in the fossil oil based economy. 

 mehr »

In this project the nova-Institute is responsible for assessing and evaluating the environmental impact of the newly developed processes under application of Life Cycle Assessment. 

This project has received funding from the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme. Grant agreement number: 635340

Contact: Christin Liptow, +49 (0)2233 4814 62, christin.liptow@nova-institut.de

 mehr »

Ziel dieses Projekts ist es, Handlungsempfehlungen für die Durchführung und politische Inwertsetzung von Ökobilanzen für die stoffliche Nutzung von land- und forstwirtschaftlicher Biomasse zu erstellen. Der Fokus liegt hierbei besonders auf den methodischen Herausforderungen, die spezifisch für die Ökobilanzierung der stofflichen Biomassenutzung sind. 

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. 
Förderungskennzeichen: 22007014

 mehr »

Efficient and environmentally responsible biomass use is central to sustainable development and key to delivering an effective circular economy, an efficient bio-economy and expanded renewable energy deployment.

 mehr »

Led by Wageningen UR Food & Biobased Research, this 4.5-year project aims at reducing the dependence of Europe’s oleochemical industry on imported plant oils by turning camelina and crambe into profitable, sustainable, multipurpose, non-GMO European oil crops.

 mehr »

Led by agro-industrial cooperative Royal Cosun, this 4 year project aims to demonstrate an integrated and cost-effective cascading biorefinery system to refine sugar beet pulp and isolate high value products for detergents, personal care, oil & gas, paints & coatings and composites. 

 mehr »

InnProBio, the Forum for Bio-Based Innovation in Public Procurement, aims to develop a community of public procurement practitioners interested in innovative bio-based products and services. 

 mehr »

The goal of the project is to find out which policy measures exist in the focus countries that enable or hinder the application of the cascading use of wood in concrete terms.

 mehr »

Das nova-Institut und bioplastics MAGAZINE haben die 5. Auflage des „International  Business Directory for Innovative Bio-based Materials“, iBIB2014/15, veröffentlicht und setzen so die Erfolgsgeschichte des zukunftsweisenden B2B Branchenführers fort: www.bio-based.eu/iBIB

 mehr »

IB2Market aims to bring industrial biotechnology from the research lab to the market and to solve the bottle-necks in industrialisation. Specifically, the project targets the development and scale-up of new industrial biotechnology processes that have recently been developed...

 mehr »

Opening new industrial routes for the production of important chemicals from renewable sources rather than traditional petrochemical sources: this, in summary, is the aim of the BIO-QED project, financed by the European Union as part of the Seventh Framework Programme, involving 10 partners from 6 European countries (Italy, Germany, France, the Netherlands, Croatia and Spain).

 mehr »

MIRACLES is an industry-driven R&D and innovation project aimed at developing integrated, multiple-product biorefinery technologies for the production of specialties from microalgae for application in food, aquaculture and non-food products.

Contact: Elke Breitmayer, +49 (0)2233 4814 57, elke.breitmayer@nova-institut.de

 mehr »

The Open-Bio project aims at increasing the uptake speed of standards, labels and harmonized product information lists for bio-based products. It covers research and demonstration on direct and indirect biomass content methods, biodegradability and eco-toxicity tests. Practical solutions for stakeholders, lab and field tests on for instance sampling or capability of being recycled will be studied.

 mehr »

Biomasse ist ein natürlicher Rohstoff von besonderer Bedeutung. Um die Bedürfnisse der Weltbevölkerung langfristig befriedigen zu können, ist eine effizientere  und nachhaltigere Nutzung von Biomasse unumgänglich. Viele Experten sind sich deshalb einig, dass Biomasse mehrfach in aufeinanderfolgenden Schritten stofflich genutzt werden sollte bevor das Ende des Produktlebenszyklus durch die energetische Nutzung erreicht wird. Dies ist das Grundprinzip von Biomassekaskaden.

 mehr »

Welche Flächen- und Biomassepotenziale bleiben für Biokraftstoffe in Zukunft nachhaltig verfügbar, wenn man sämtliche Flächenkonkurrenzen zu Lebens- und Futtermitteln, stofflicher Nutzung und auch anderen Formen der Bioenergie berücksichtigt und zudem neue Optionen der technologischen Entwicklung (Bioraffinerien, Solar- und Windenergie) und zur Steigerung der Ressourceneffizienz (Recycling, Kaskadennutzung, Elektromobilität) mit einbezieht?

 mehr »

Das nova-Institut hat die umfassendste Marktstudie zum Thema bio-basierte Polymere publiziert, die jemals durchgeführt wurde. Es ist das erste Mal, dass eine Marktstudie sämtliche bio-basierte Polymere betrachtet, die von 247 Unternehmen an weltweit 363 Standorten produziert werden. 114 dieser Unternehmen werden mit detaillierten Daten vorgestellt.

 mehr »

FIBRA network is to link the research and development activities for fibre crop innovations carried out by universities and institutions in both the EU and China.

 mehr »

The ambition is to develop an integrated hemp-based biorefinery in which improved feedstock is subject to efficient and modular processing steps to provide fibre, oil, construction materials, fine chemicals and biofuels using all components of the harvested biomass, and generating new opportunities within the developing knowledge based bioeconomy.

 mehr »

KBBPPS executes pre-standardization research for bio-based products. The goal is to provide the European and global market with horizontal standards on biomass content and biodegradability that have been assessed on a first set of different products, such as solvents, plastics and lubricants.

 mehr »

The 4,5-year SPLASH project will develop a new biobased industrial platform using microalgae as a renewable raw material for the sustainable production and recovery of hydrocarbons and (exo)polysaccharides from the species Botryococcus braunii and further conversion to renewable polymers

 mehr »

 - in Richtung technologischer Innovation und solidem Fundament für einen wachsenden Sektor der industriellen Biotechnologie in Europa

 mehr »

Das Projekt „Stoffliche Nutzung ligno-cellulosehaltiger Gärprodukte aus Biogasanlagen für Holzwerkstoffe“ soll zwei Problemlagen adressieren: 1. Die deutsche Holzwerkstoffindustrie sucht cellulosehaltige, alternative Rohstoffe für die Produktion von MDF- und Spanplatten. 2. Die Betreiber von Biogasanlagen in Deutschland produzieren jedes Jahr mehr als 1 Mio. T an Gärresten.

 mehr »

Das Forschungsprojekt verfolgt das Ziel, den Verbrauch an fossilen Rohstoffen und die Emission von Treibhausgasen bei der Produktion von Bio-Polymeren zu untersuchen. Dafür werden Ökobilanzen für Polylactide (Polylactic acid, PLA) und Polyhydroxyalkanoate (Polyhydroxyalcanoates, PHA) recherchiert und mit Hilfe einer Meta-Analyse statistisch ausgewertet.

 mehr »

Das Projekt BIOFOAMBARK hat zum Ziel, isolierende Hartschäume auf Basis von Rindentanninen aus vier wirtschaftlich wichtigen europäischen Nadelholzbaumarten sowie weiteren bio-basierten Nebenprodukten wie etwa Glycerol und Furfural zu entwickeln.

 mehr »

Das Forschungsvorhaben »MouldPulp« hat das Ziel innerhalb von drei Jahren einen Prozess zu entwickeln, mit dem Spritzgussartikel aus DuraPulp® gefertigt werden können, ohne die natürliche Materialcharakteristik zu ändern.

 mehr »

Das Vorhaben hat das Ziel, Strategien und Instrumente im Bereich der stofflichen Biomassenutzung als Beitrag zu den Klima- und Ressourcenschutzzielen der Bundesregierung zu entwickeln.

 mehr »

Ziel des vom französischen Nationalen Institut für Agrarforschung (INRA) koordinierten FP7-Projekts BIOCORE (BIOCOmmodity REfinery) ist es, die industrielle Durchführbarkeit einer Bioraffinerie zu untersuchen.

 mehr »

Fibre reinforced polymers find wide commercial application in the aerospace, leisure, automotive, construction and sporting industries. There has been much interest in developing natural fibre reinforced polymers for a sustainable substitution of these synthetic, high-embodied energy materials to commercially exploit past research investment on the world market and for Europe to reap the sustainability benefits.

 mehr »

Ziel des Projektes ist es, den wichtigsten Flaschenhals („bottle neck“) in der Prozesskette von heimischen Naturfasern zum naturfaserverstärkten Kunststoff zu überwinden: Die Zufuhr der Naturfasern über technisch und ökonomisch geeignete Naturfaser-Pellets in die Prozesse der Kunststoffindustrie.

 mehr »

Die Rohstoffwende in der Chemie- und Kunststoffindustrie hin zu nachwachsenden Rohstoffen hat sich im Jahr 2010 erheblich beschleunigt. Weltweit gibt es immer klarere politische Vorgaben in Richtung einer bio-basierten Ökonomie, worunter neben bio-basierten Kunststoffen und Verbundwerkstoffen auch bio-basierte Additive und die Grüne Chemie verstanden werden.

 mehr »

Die nova-Institut GmbH wurde gemeinsam mit der Ecosys GmbH von The Town of Drayton Valley und dem Cluster Industrielle Biotechnologie CLIB2021 aufgefordert, eine Machbarkeits- und Potenzialstudie zu den Nutzungsmöglichkeiten von biomassebasierten Synthesegas am Standort Drayton Valley durchzuführen.

 mehr »

Der BIB 2010 liefert einen Überblick über den Gesamtmarkt der neuen Biowerkstoffe (Wood Plastic Composites (WPC), Biokunststoffe & naturfaserverstärkte Kunststsoffe (NFK)). Das 104-seitige Buch präsentiert 43 Unternehmen und Akteure.

 mehr »

In dem Projekt werden Volumen, Struktur, Substitutionspotenziale, Konkurrenzsituation und Besonderheiten der stofflichen Nutzung erfasst und Förderinstrumenten entwickelt. (Zuwendungsgeber: FNR)

 mehr »

Das Projekt trägt zum Ausbau und zur Verbesserung neutraler und aktueller Fachinformation über Nachwachsende Rohstoffe im freien Onlinelexikon Wikipedia bei. (Zuwendungsgeber: FNR)
 mehr »

Holz ist ein knapper Rohstoff, der für energetische und vor allem stoffliche Nutzung vielfache Einsatzmöglichkeiten bietet. Welche möglichen Alternativen zum Einsatz von Holz in Span- und MDF-Platten bestehen? (Auftraggeber: VHI & FNR) mehr »

Insbesondere Polypropylen-Naturfaser-Spritzguss und Wood-Plastic-Composites liefern einen ökonomischen, technischen und ökologischen Mehrwert gegenüber unverstärkten Kunststoffen. Hierüber informiert die Naturfaser-Spritzguss-Kampagne. (Zuwendungsgeber: FNR) mehr »

Seit 2002 informierte das Nachrichten-Portal www.nachwachsende-rohstoffe.info aktuell über alle Bereiche der stofflichen und energetischen Nutzung Nachwachsender Rohstoffe. (Zuwendungsgeber: FNR)

 mehr »

Für die GTZ wird ein Kurzgutachten über die weltweite stoffliche Nutzung der wichtigsten Agrarrohstoffe erstellt.
 mehr »

Es tut sich viel in der Welt der Biowerkstoffe: Ob neue Baumaterialien, innovative Verbundwerkstoffe mit Naturfasern oder die Nachhaltigkeit von WPC und Biokunststoffen – der Biowerkstoff-Report präsentiert wichtige aktuelle Entwicklungen.

 mehr »

Kontakt

nova-Institut GmbH

Chemiepark Knapsack
Industriestraße 300
50354 Hürth
Deutschland

Tel. +49(0)2233-48-1440
Fax +49(0)2233-48-1450
contact@nova-institut.de

Ausgewählte Projekte

Ausgewählte Kunden

Ausgew. Publikationen